©
©

 

 

 


 

 

 

Tansania Allgemeines

 

 
Hauptstadt
Dodoma
Regierungssitz          
Daressalam
Staatsform                      Republik
Landesfläche   945.000 km²
Währung   Tansania Schilling
Zeitzone   UTC+3
     

 

 

 

 

 

 

 

 Tansania das unberührte


Land 

 

 

 

 

Nie sah ich die Sonne so schön aufgehen wie in der

Masai Mara...

 

 

 

 

 

Dies soll kein Einheitsbericht werden für den Leser, er soll die Schönheit des Landes und meine eigenen Vorstellungen und das Erlebte widerspiegeln.

 

 

Ein Aufenthalt in Tansania zur heutigen Zeit, ist etwas atemberaubendes. Das Land hat etwas Geheimnisvolles an sich. Man kann zu einem Entdecker oder Abenteurer werden, wenn man sich die die Zeit für die atemberaubende Flora und Fauna nimmt.


Dieses Land besitzt für mich einen mystischen Reiz, mit all seinen Facetten die sich dort einem bieten. Meine erste Reise nach Tansania nahm ich im Jahre 2005 auf mich. Ich kannte dieses Land nur vom Hörensagen.

 

Im Internet las ich mir einige Reiseberichte durch und war von den Bildern, jenes Landes sehr angetan. Diese Natur und diese nie endende Weite des Landes fesselten mich.


Ich selber kannte nur all jene Tiere aus dem Zoo, doch ich wollte diese Tiere und ihr Verhalten in freier Wildbahn bewundern. Ein Tier was in Gefangenschaft lebt, ist mit diesen Tieren in freier Wildbahn nicht zu vergleichen.

 

Jeder von Ihnen die schon mal im Zoo gewesen sind wissen wovon ich hier schreibe. Das beste Beispiel für mich sind die Löwen in ihrem Gehege, das ständige auf- und ablaufen. 10 Meter nach links und 10 Meter nach rechts, das ist ihre Welt die jenen wunderschönen Raubkatzen zu Füßen liegt. Dieser Pfad den diese Tiere beschreiten ist ihr Leben geworden, traurig aber Realität.


Doch man muss bedenken das diese Art von Tierhaltung in den letzten 20 Jahren um vieles besser geworden ist, und heute sehr viel Geld ausgegeben wird um es den Tieren so angenehm wie möglich zu machen. Eine artengerechte Haltung wird man den Tieren nie ermöglichen können.

 

Wie geschrieben, wollte ich jene Tiere in der freien Wildbahn bewundern und buchte dazu in Deutschland eine Rundreise mit allen Sehenswürdigkeiten in Tansania.


Die da waren: der Ngorongoro Krater Nationalpark, Lake Manyara Nationalpark, der Serengeti Nationalpark und das beste zum Schluss, oder besser gesagt der grandiose Abschluss des ganzen war für mich die

Masai Mara.

 

Allein der Gedanke daran, an die Masai Mara, bekomme ich eine Gänsehaut. Wenn es ein Paradies gibt nach dem Leben dann muss es wohl die Masai Mara sein. Denn nichts kommt diesem gleich was meine Augen einst sahen.

 

Masai Mara bedeutet übersetzt bunt getüpfeltes Land, sagte mir einst ein Einheimischer. Und jene Aussage trifft voll und ganz zu. Diese Natur ist mit nichts zu vergleichen was sie kennen. Jedes Land besitzt seinen eigenen Reiz und in Tansania war es für mich, die Wiege der Menschheit die Masai Mara wie in Dutzenden von Büchern beschrieben wird.

 

 

 

 

 

 

 

 

©
©

 

 

Das Paradies von Afrika

 

Die Masai Mara ist ein Naturschutzgebiet welches zu den größten Schätzen dieser Erde gehört. Und befindet sich im nördlichen Teil von Tansania. Sie durchqueren den Serengeti Nationalpark (Tansania) und gelangen anschließend in die Masai Mara. Wo die Weite des Sehens kein Ende finden wird.

 

Die Masai Mara wird von zwei Flüssen durchzogen den Talek und dem Mara, die jenes Paradies sehr schön gestaltet haben. Das unvergleichbar ist mit dem was sie kennen. Diese Flüsse haben sehr großen Einfluss auf die Flora und Fauna dieses Nationalparks und prägten diesen sehr reichhaltig.

 

Doch die Wildtiere sind der ganze Stolz der Masai Mara.

Giraffen, Gazellen, Elefanten, Flusspferde,

Geparde und der Leopard mit seinen gelblich leuchtenden Augen. Und das ist nur eine kleine Auswahl jener Tiere die man hier antrifft. Die Mara bietet unzähligen Tieren ein Zuhause mit einem hohen Nahrungsangebot.

 

Eines der beeindruckendsten Naturschauspiele, die man in der Masai Mara beobachten kann sind die Wanderungen der Tiere zur Regenzeit. Tausende um tausende von Weißbardgnus durchqueren hierfür den Mara-Fluss, wo die gefährlichen Jäger, lauernden Krokodile, sie bereits erwarten.

 

Und eines der beeindruckendsten Naturschauspiele beginnt,

der Kampf um das eigene Überleben.

 

 


 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unterkunft in der Masai Mara Simba Lodge

 

Wenn Sie in der Masai Mara ein paar Tage verbringen möchten empfehle ich Ihnen,

die Mara Simba Lodge ( Kenia ).

Von der Sie all ihre Touren aus planen können. Die Lodge befindet sich 240 km von Nairobi entfernt. 

Und wurde in die wunderschöne Natur hineingebettet.

Oft stellte ich mir die Frage wie groß der Aufwand gewesen sein musste um diese Lodge hier entstehen zu lassen. 

 

 

 

 

 

Fast alles was verbaut wurde stammt aus dem heimischen Umfeld, vor allem Dingen Holz.


Es befindet sich hier ein Haupthaus mit dem freundlichen Empfang, wo all Ihre Fragen beantwortet werden. Eine sehr große Terrasse schließt sich diesem an. Mit Blick über den Talek, indem Sie Flusspferde und Krokodile bewundern können, bei einer schönen Tasse Tee.

 

 

 

Die Häuser in denen sie untergebracht werden, sind zweistöckig,

( vier Wohneinheiten ) mit Balkon, ebenfalls mit Blick auf den Talek. Die Zimmer an sich sind im Landesstiel eingerichtet und bieten seinen Gästen sehr viel Platz, man fühlt sich einfach wohl und gut aufgehoben. Wenn sie die Balkontür öffnen und Ihre Augen schließen können sie das wilde Afrika hören.

Das Gebrüll des Löwen und das Lachen der Hyäne werden sie vernehmen.

 

 

 

 

Sauberkeit und Ordnung wird hier in dieser Lodge hochangepriesen, und diesen steht in nichts nach. Alle Mahlzeiten die sie hier zu sich nehmen können sind oft Landestypisch und aller erste Wahl. Das ganze Personal ist ständig damit beschäftigt Ihren Aufenthalt unvergesslich zu gestalten. Alle Touren können sie direkt vor Ort, am Empfang planen. Die Fahrzeuge sind in einem sehr guten Zustand und werden immer sauber gehalten. Die Fahrer und Begleitpersonen sprechen meist nur Englisch, doch hin und wieder auch etwas Deutsch und die Touren werden für sie unvergesslich werden.

 

 

 

 

 

 

Das Trinkgeld für die Fahrer ist eine Anerkennung für diese da sie immer bemüht sind all jene Tiere ausfindig zu machen die Sie gerne sehen möchten. Jede Frage zur Flora und Fauna wird Ihnen hier bis ins Kleinste genau erklärt. Sie fühlen sich einfach rundum gut versorgt, so wie ich es mir einst vorgestellt hatte.    

 

 

 

 

©
©